Malerische Ausblicke, Kultur, Geschichte und Wein in Sant Martí d’Empúries

0
43

Frühling in Sant Martí d’Empúries

Zwischen alten Steinmauern prunkt im Frühling in Sant Martí d’Empúries allmächtig das Blütenmeer der Glyzinien. Dann gönnen wir uns eine kleine Pause vom Presseleben in einem der Cafés und Restaurants am Kirchplatz. Sant Martí d’Empúries gehört zu unseren Lieblingsplätzen an der Costa Brava. Der kleine mittelalterliche Ort war einst Hauptstadt der Grafschaft Empúries und thront heute liebevoll restauriert über dem Mittelmeer. Unterhalb des Dorfes lockt der Strand mit weißem Sand zum ersten Sonnenbad. Entlang der kleinen Buchten und Felsgruppen von malerischer Schönheit verläuft die romantischste Promenade der Costa Brava vorbei an den Ruinen von Empúries bis nach L’Escala.

Griechische Siedler

Hier war es auch, wo im 6. Jahrhundert vor Christi die ersten griechischen Siedler an Land gingen, um sich dort niederzulassen, wo wir heute die Ruinen von Empúries finden.

Der erste Ort, an dem sie anlandeten, wurde von ihnen Paliapolis genannt, damals noch eine kleine Insel – heute mit dem Festland verbunden und Sant Martí d’Empúries benannt. Später erlagen auch die Römer dem magischen Zauber des Ortes. Im Zuge der Romanisierung war ein Militärstützpunkt Grundlage für die römische Stadt (1. Jh. v. Chr.), die unter Kaiser Augustus baulich und rechtlich mit der griechischen Niederlassung zum Municipium Emporiae verschmolz.

Glyzinie Mauer

Spanischer Wein

Das Zusammenleben der beiden Kulturen in einer gemeinsamen Metropole macht Empúries zur einmaligen archäologischen Fundstätte. War hier vielleicht auch die Geburtsstunde der spanischen Weinkultur?

Das Museo de Arqueología de Cataluña und Dominic Abernethy vom Celler Petit in St Martí d’Empúries gingen dieser Frage nach.

Was ihre Recherchen ergaben, wollen sie jetzt im Rahmen der 1. Weinmesse „ Arrels del Vi“ vom 23. – 25. Mai 2008 in Empúries dokumentieren. Ihre Intuition: eine dreitägige Symbiose von Wein, Kultur und Geschichte mit Unterhaltung, Genuss und Information! Präsentiert werden die besten Weine der Region. Der Eintrittspreis beinhaltet eine kleine Weinprobe und bietet die Möglichkeit, die Ruinen d’Empúries täglich um 16.00 Uhr unter fachkundiger Führung zu entdecken.

Statue des Äskulapi

Seit März gibt es hier eine neue Attraktion: Die Statue des Äskulap (Esculapi de Empúries), einer der wichtigsten Funde der archäologischen Ausgrabungen von Empúries, kehrte jetzt an seinen einstigen Fundort zurück.

Das war gleichzeitig Auftakt der Feierlichkeiten zur hundertjährigen Entdeckung der griechisch-römischen archäologischen Stätte Empúries, der weitere Highlights folgen werden.

L'Escala Sant Marti

Die Statue des Esculapi wurde 1909 in Empúries gefunden und bisher im Archäologischen Museum Kataloniens in Barcelona verwahrt. In den letzten Jahren wurde sie Stück für Stück restauriert. Laut neuesten Studien handelt es sich bei der Statue um eine über 2.200 Jahre alte Rarität.

Seit dem 15. März ist Esculapi de Empúries im Museu d’Arqueologia de Catalunya (MAC) in Empúries zu bewundern.

Äskulap, griechisch Asklepios, lateinisch Aesculapius, der griechische Heilgott, ursprünglich wohl thessalischer Erddämon, galt als Sohn des Apoll und der Koronis. Das Zeichen des Äskulap ist die Odem – ein von der heiligen Schlange umwundener Stab.

Der Spaziergang durch die Ruinen de Empúries bezaubert mit unbeschreiblichem Meerblick, antiken Säulen, Mosaiken, mediterraner Vegetation und lässt uns ein wenig dem Lebensgefühl seiner einstigen Bewohner nachspüren. Mit einem Gläschen Wein in der Hand gelingt das natürlich besonders eindrucksvoll. Wir sind gespannt.


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.